Mittwoch, 15. August 2007

Plaudereien aus dem Nähzimmer



Warum nähe, stricke, tue, mache ich eigentlich so viel????

Man könnte meinen, mit 7 Kindern, Mann, Garten und Haus wäre frau völlig ausgelastet...
Bin ich eigentlich auch so ziemlich.
Die normale Hausarbeit geht relativ schnell- also mehr als 2-3 Stunden pro Tag gehen da nicht drauf, Kochen nimmt bei mir auch nicht allzu viel Zeit in Anspruch ( :-P).
7 Kinder beschäftigen sich meist eher selber- ist ja immer jemand zum Spielen da.
Mama muss nur anwesend sein.
Und was macht Mama dann? Gute Frage. Zu tun gibts immer was, aber muss es sein, hat frau Lust dazu? Dem Rasen ists doch wurscht ob er jetzt 5mm höher ist, die Brösel auf dem Teppich, die früh erst weggesaugt wurden und seltsamerweise wieder da sind stören niemand, Bügelwäsche ist mir auch noch nicht hinterher gerannt.

So kam es, dass ich mich immer mehr unausgefüllt fühlte. Durch meinen Hang zur Melancholie war ich dann oft grundlos traurig, wurde lustlos und stinkig. Letztes Jahr wäre ich fast in eine handfeste Depression gerutscht.

Mein Arzt meinte, ich bräuchte dringend eine Perspektive, eine Aufgabe jenseits von Bad putzen, Spülmaschine ausräumen- etwas, das meinem Kopf Arbeit verschafft, damit er nicht immer so viel grübelt...

So kam es, dass ich mich nach 14 Jahren wieder entschlossen habe meinen Beruf auszuüben ( Grundschullehrerin, aber vorerst nur 10 Stunden!) und seit ich den Blog habe, nähe ich wieder mehr.

Seitdem gehts mir echt viel besser. Ich weiß gar nicht, obs mir besser geht, weil ich wieder nähe oder ob ich nähe, weils mir wieder besser geht. Is ja auch egal ;-)

Dadurch, dass ich in meinem Kopf jetzt eine Abteilung habe "was könnte ich heute nähen", kommt die andere Abteilung " Um was könntest du dich heute mal sorgen" nicht zum Zug.
Allerdings träum ich nachts schon von Stoffen, Nadeln und sorge mich um ganz andere Dinge, beispielweise " Wo bekomm ich am Sonntagnachmittag 4 Reißverschlüsse her "- Ich bin für Stoffläden mit Notdienst am Wochenende und in der Nacht und dazu noch eine Nähambulanz *g*

Wenn ich ab September arbeite, wird das Genäh mit Sicherheit etwas weniger werden- aber ich werde nicht wieder damit aufhören.

So, das war jetzt sehr persönlich und privat- komisch, zu wissen, dass es theoretisch die ganze Welt lesen kann...
Aber ich sehe diesen Blog inzwischen auch als eine Art öffentliches Tagebuch und vielleicht gehts ja der ein oder anderen genauso.

Schönen Tag :-) !
Schönen Tag :-) !

Kommentare:

Pfeilinchen hat gesagt…

du kommst mir wie eine seelenverwandte vor... :-)

glg maya

Maxilotta hat gesagt…

Schön, dass ich nicht allein bin :-)

LG Vroni