Dienstag, 24. Juni 2008

Dieses Kribbeln im Bauch...

das ich durch meine Nähprojekte und Strickprojekte und Stickprojekte und Renovierungsprojekte
und Dekorierprojekte
und und und ...
immer wieder habe,
lässt sich mit Geld nicht bezahlen und mit Worten kaum beschreiben.


Ich bin ja ein eher unausgeglichener Mensch, bin schnell traurig, aber schnell auch wieder fröhlich. Kann von Herzen lachen und kurz darauf aus Wut brüllen oder vor Angst weinen.
Genauso kann ich mich aber wie ein Kind für etwas begeistern.

Ich wüsste gar nicht, was ich machen sollte, wenn ich nicht kreativ sein könnte...
Was machen eigentlich Menschen, die nicht nähen, stricken, basteln...? Kochen? ( Das würde jetzt Herr Maxilotta wehmütig sagen *g*).
Naja vielleicht kommt das auch noch.

Ich bin so glücklich, dass ich dieses Hobby habe. Hobby klingt so abgedroschen. Für mich ist es mehr als nur ein Hobby. Eine Sucht? Nein zu negativ!

Es tut mir einfach sooooooooooooo unendlich gut.
Es tut meiner Seele, es tut mir gut, wenn ich etwas in meinen Gedanken plane, es umsetze und mich dann freue, wenn es gelingt.

In einem Buch ( 20 Jahre 40 bleiben *g*) steht dieser Satz:

Kreativität tut der Seele gut und die Arbeit ist ein Prozess der Selbstfindung. Wenn sie wissen, wer sie sind, können sie sich ausruhen. Bette Midler


Ich habe auch das Gefühl, ich komme zur Ruhe, ich finde mich selber, wenn ich kreativ bin.
Die Zeit steht still.
Und das hab ich so nötig!
Ich , die immer auf dem Sprung bin.

Ich möchte das Wort "schnell" aus meinem Vokabular streichen!

Was ich mache, möchte ich mit voller Aufmerksamkeit tun.

In der Bibel steht



" Kaufe die Zeit aus"

Uralt und trotzdem modern und in unsrer Zeit so wichtig!

Es geht alles so schnell vorbei und ich möchte leben und nicht gelebt werden.
Und wenn was schnell geht, dann soll das nur meine Nähmaschine sein ;-)


Der Schüler fragte den Zen- Meister " Machst du ununterbrochen Anstrengungen, dich in der Wahrheit zu üben?" Antwort des Meisters: " Ja, das tue ich." Der Schüler: " Wie übst du dich selber?" Der Meister antwortet: " Wenn ich hungrig bin, esse ich. Wenn ich müde bin, schlafe ich." Antwort des Schülers: " Das tut jeder. Kann man dann von jedem sagen, dass er sich übt wie du?" Der Meister: " Nein!" Der Schüler fragt:" Warum nicht?" Antwort des Meisters: "Weil die anderen, wenn sie essen, nicht essen, sondern über die verschiedensten Dinge nachdenken und sich dadurch stören lassen. Wenn sie schlafen, so schlafen sie nicht, sondern sie träumen von 1000 Dingen. Darum sind sie nicht so wie ich."

Es geht stets um das ungeteilte Dasein, um die Erfahrung im Hier und Jetzt. Wir müssen immer mit großer Anstrengung üben, alles ganz zu tun. Es geht um ungeteilte Aufmerksamkeit und gegenwartsbezogene Achtsamkeit. Hugo M. Enomiya- Lassalle



Das gilt, ob wir nähen, Wäsche aufhängen, den Müll raustragen...

Alles immer schön der Reihe nach, alles zu seiner Zeit. In MEINER Zeit.

Ich möchte mir nicht die Zeit stehlen lassen.

Das Leben besteht nur aus Augenblicken. genießen sie!
Jorge Luis Borges



Diese tausend Augenlicke und Kleinigkeiten machen mein Leben aus.
Ich will meine Zeit verwalten.
Es ist wichtig, sich nicht drängeln zu lassen.

"Plötzlich hat man keine Zeit für sich.
Alle Tätigkeiten verlieren ihre Kontur.
Es vergehen die Augenblicke, die Momente.
Die Zeit tropft in eine Schale, in der ein Loch ist.
Plötzlich ist Ostern, Weihnachten, Menopause und-
"Überraschung"- das Lebensende!
DAS ist keine Zeitverwaltung!

Christine Kaufmann

So und jetzt werde ich nicht eben schnell mein Haus putzen und meine Morgengymnastik machen.
Nein, ich werde das mit allen Sinnen genießen!

Nun bin ich über das Nähen wieder zum Philosophieren gekommen.
So ist das eben.

Die Gedanken stammen zum Teil aus dem Buch
" Verführung zur Lebenslust" von Christine Kaufmann.


Total empfehlenswert!

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

da ist soviel Wahres dran . Ein Lernprozess und für mich selbst sehr schwer anzugehen

LG
Brigitte

Barbara hat gesagt…

wunderschön gesagt...und du bist bestimmt an einem Punkt angekommen, wo der Augenblick gelebt wird und zur schönsten sache der Welt wird...denn.....träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum...und da steckst du gerade mitten drin...
LG Barbara

Maxilotta hat gesagt…

@ Brigitte
Für mich eben auch. Grad mit vielen Kindern fühlt man sich immer gehetzt. Und ich bin schon immer der volle Hektiker gewesen- auch ohne Kinder. Mir hat mal jemand den Tipp gegeben: Grade, wenn man sich gehetzt fühlt, grade dann etwas betont langsam machen.
Das wirkt! Manchmal zumindest ;-)

@ Barbara
Ich arbeite dran. Gedanken über Zeit, Endlichkeit,Tod hab ich mir schon als Kind gemacht. Und je älter ich werde, umso mehr leide ich drunter, dass alles so schnell vergeht.Man kann nie früh genug damit anfangen, im JETZT zu leben. Wahrscheinlich ist es aber ein lebenslanger Lernprozess.

LG Vroni

"was eigenes" hat gesagt…

Wow...was für ein Posting, was für eine Philosophie! In vielen Dingen hast Du mir aus der Seele gesprochen...geniesse den Augenblick. Wie oft hetzen wir von hier nach da und machen alles ganz schnell...das ist übrigens ein von mir extrem oft genutztes Wort. Oder noch besser "zack zack". Ich bin eher eine von den Flotten, langsame Menschen machen mich wahnsinnig, ABER: ich kann geniessen und mir Zeit nehmen!
Was mich aber am meisten interessieter: Morgengymnastik?!? Erzähl mal..
GLG; Bine

Sonja hat gesagt…

Oh Mensch, da hast Du mir aber aus der Seele gesprochen!

Sehr schöne Worte! Und eine Gelegnheit, mal wieder darüber nachzudenken!

Obwohl, wenn ich an diese Woche denke :(
Da heißt es auch wieder andauernd "schnell, schnell, schnell!"


Liebe Grüße
Sonja

belly hat gesagt…

Was soll man dazu noch sagen? Das hast du so schön und treffend geschrieben.
Hab auch so meine Probleme damit. Bin in Gedanken immer schon beim nächsten ( und übernächsten) Schritt, ach...

LG, Kristin

surpresa hat gesagt…

Allein mein Kommentar ist der beste Beweis dafür das ich das leider nicht kann. Schnell hier gelesen, da kommentiert, die Fenster schon mal aufgemacht, damit ich später kommentieren kann.
Danke das Du uns das mal wieder in Erinnerung gerufen hast, man vergisst so schnell

LG Dane

Shabby-Roses-Cottage hat gesagt…

Ein sooo toller Post...
Gerade jetzt wo auch wir uns ne Menge Gedanken machen...Die Tage, Monate und Jahre rinnen einen nur so durch die Finger...Man vergisst sooo oft die Zeit, den Augenblick zu geniessen...Und das ist soo schade...Vielen lieben Dank für diese Gedanken,das hat richtig gut getan :o)
Ganz liebe Grüße,Patricia